Die Trümmerbahn

        

 

Nahe unserer Wohnung führten die Gleise der Trümmerbahn vorbei. Ein altes Bild zeigt mich mit meinem Kinderwagen an den Schienen. In offenen Loren wurde Kriegsschutt aus dem Zentrum zum Stadtrand nach Öjendorf transportiert. Dort stand auf einem Hügel eine große Steinmühle, die tagein, tagaus die Kriegstrümmer zermahlte. Im zweiten oder dritten Schuljahr machten wir einen Ausflug dorthin. Für Kinderaugen war es ein seltsamer Ort, eine weitläufige, mondartige Landschaft, feindselig und bösartig. Aus der Ferne sah die Mühle aus wie ein riesiges Insekt, das vor dem graublauen Horizont hockt und auf Beute wartet. Unseren Schulausflug erinnere ich als einen kalten und beklemmenden Tag. In den sechziger Jahren wurde die Mühle verschrottet und das Gelände in die heutige riesige Parklandschaft gewandelt. Die vielen Hügel am See enthalten die Trümmer unserer Stadt. Die Mühle konnte den Bombenschutt zermalmen, nicht jedoch die Erinnerungen in den Köpfen der Menschen.