Krieg in Vietnam

 

 

Das zentrale Thema meiner Jugend war der Krieg in Vietnam. Mit Agent Orange und Napalm wollte die amerikanische Regierung Südvietnam vor dem Kommunismus retten. 


1965 hatte es mit der Entsendung amerikanischer Militärberater begonnen. Schnell eskalierte die Kriegshandlungen. 1968 waren mehr als 600.000 Soldaten im Süden Vietnams stationiert. Militärische Erfolge konnten sie nicht erzielen. Der Vietnamkrieg war der erste Krieg, den das Fernsehen täglich in die Wohnzimmer der Welt brachte. Jeder konnte das Unrecht sehen. Es war die Barbarei der Moderne, Apocalypse Now.


Täglich wuchs der Widerstand gegen diesen Krieg. Nach dem amerikanischen Gemetzel in dem kleinen Dorf My Lai im März 1968 stieg der Protest ins Unermessliche. Gefangen in der Logik des Krieges intensivierte die amerikanische Regierung ihre Barbarei und versuchte, das kleine Land „in die Steinzeit zu bombardieren“, wie Präsident Nixon verkündete. Doch militärische Erfolge blieben aus.


Jung und Alt waren über den Vietnamkrieg tief gespalten. Das Establishment unterstützte Uncle Sam. Bei den Älteren war Kritik verpönt, ihr Amerikabild war davon bestimmt, dass Deutschland den USA die CARE-Pakete, Wiederaufbauhilfe und Demokratie zu verdanken hatte. Wir Jugendlichen liebten Onkel Ho und waren hin- und hergerissen zwischen Marx und Coca Cola, zwischen der Zuneigung zu amerikanischer Kultur und der Ablehnung des Krieges. In unseren Augen war der  Vietnamkrieg ähnlich schlimm wie die Verbrechen unserer Väter. Er führte zu weltweiten Protesten und vereinte in einer globalen Friedensbewegung.

 

Nur gut zwanzig Jahre waren zwischen den Nürnberger Prozessen und dem verbrecherischen Krieg in Vietnam vergangen. Jetzt stand die amerikanische Regierung nicht mehr für das Gute. Täglich wurde dem Mythos von Freiheit und Demokratie in den Hintern getreten. Die Auseinandersetzungen um den Vietnamkrieg haben meine Generation geprägt wie kein anderes Ereignis. Kaum eine Demonstration oder Protestaktion gab es, zu der ich nicht hingegangen bin.

 

 

 

  

Oben: Country Joe McDonald in Woodstock 1969

unten: Hippies remembering the glory days